Jetzt hab ich schon zweimal gehört, es gibt Gerüchte wir wären schon in Konkurs…
Ts, Ts, Ts….
Das stimmt natürlich überhaupt nicht!

Die Zeiten sind schwierig im Tourismus, dennoch nicht aussichtslos. Nach den ersten harten Monaten kann mein Team und ich bei Weltweitwandern, Spezialist für verantwortungsvolles Reisen, eine verhalten positive Zwischenbilanz ziehen!

Jetzt Anfang Juli, kann mein Unternehmen zum ersten Mal tief durchatmen: Es ist gelungen, den Gästen unserer Eigenveranstaltungen, die von ihnen geleisteten Zahlungen zu erstatten. Mehr als die Hälfte der Gäste entschied sich zum Glück für uns alle für Wertgutscheine oder Umbuchungen und somit für eine neue, später stattfindende Wander-Erlebnisreise.

DANKESCHÖN UNSEREN WUNDERBAREN GÄSTEN!!!
DANKESCHÖN UNSEREM TEAM UND UNSEREN PARTNERN!

Hier eine kurze Übersicht über unseren aktuellen Status Quo:

Die Zeichen standen Anfang März 2020 ja richtig, richtig gut für uns, es sollte das erfolgreichste Jahr unserer Firmengeschichte werden.  Unsere nachhaltig gestalteten Wander-Erlebnisreisen in über 80 Länder dieser Welt waren sehr gefragt. Es sind ganz besondere Erlebnisse vor Ort und die dahinterliegende Philosophie unseres Unternehmens, welche unsere Reisen ganz speziell machen.
Doch dann kam COVID-19 und alles änderte sich schlagartig – weltweit. Von heute auf morgen mussten sehr viele Reisegäste umgehend nach Hause geholt werden und fixierte Reisen wurden Monat für Monat storniert. Unsere 25 Mitarbeiter wurden zur Kurzarbeit angemeldet. Mit viel Herz und noch mehr Engagement kümmern sie sich um die Reisegäste und deren geplante Reisen.

„Gutscheine bzw. Refundierung für Reisegäste positiv abgeschlossen“

Bis heute mussten nahezu 2.000 fix gebuchte Reisen von Weltweitwandern selbst und von kooperierenden Reiseveranstaltern sowie die dazugehörigen Flüge in den Zeiträumen von Mitte März bis Ende Juni dieses Jahres storniert werden. Jetzt, Anfang Juli, kann der Spezialist für Wander-Erlebnisreisen zum ersten Mal durchatmen. Es ist gelungen, seinen Reisengästen, die von ihnen geleisteten Zahlungen zu erstatten. Mehr als die Hälfte der Reisegäste vertrauten dem Unternehmen, entschieden sich für Wertgutscheine und somit für ein neues, späteres Urlaubserlebnis. „Wir sind unseren Gästen überaus dankbar und verbunden. Es ist uns gelungen, allen Gästen unserer Eigenveranstaltungen die getätigten Zahlungen in Form von Gutscheinen oder Refundierungen zu erstatten. Das heißt rund die Hälfte unserer Kunden hat von einer finanziellen Rückerstattung abgesehen und einen Wertgutschein vorgezogen“, blickt Gudrun Gruber, Geschäftsführerin von Weltweitwandern GmbH zuversichtlich in die Zukunft. Der Reiseveranstalter deutet dies sehr positiv, mit der Wahl eines Wertgutscheines setzten die Gäste auch ein starkes Zeichen des Vertrauens und in die Zukunft des nachhaltigen Konzeptes des Unternehmens.
Momentanes Kopfzerbrechen bereitet aber noch ein hoher sechsstelliger Betrag, der bei Fluglinien offen ist. Laut Gudrun Gruber ist hier Licht am Horizont, denn es sieht danach aus, als würden zumindest manche Fluglinien alsbald den Wert der stornierten Flüge rückerstatten. Wo man nach wie vor – auch persönlich – hadert sind vermittelte Reisen von kooperierenden Reiseveranstaltern. Leider konnte man hier nicht allen Reisegästen zur einer gewünschten Lösung verhelfen.

Wohin geht die Reise? Die Zukunft des Reisens

„Vom Reisen sollen alle Beteiligten etwas haben“, so die Grundeinstellung von Weltweitwandern-Gründer Christian Hlade und seinem Team.
In unserer digitalisierten, schnelllebigen Welt sehnt man sich zusehends nach einer Auszeit und bewusstem Erleben. Weltweitwandern lebt verantwortungsvollen Tourismus – seit Unternehmensbeginn. Das beinhaltet die CO2-Kompensation von Flügen, die Unterbringung in Eco-Lodges bzw. familiengeführten Unterkünften und die Förderung von lokalen Betrieben und Initiativen. Man will soziale und ökologische Strukturen vor Ort erhalten und fördern. Gemeinsam arbeiten die Beteiligten an Lösungen, um verantwortungsvollen Tourismus zu stärken und die lokale Wertschöpfung zu steigern. Damit bietet Weltweitwandern seinen Reisegästen einzigartige Begegnungen mit Menschen und Kulturen in über 80 Ländern weltweit. Auch die Themen Sicherheit und Gesundheit haben weiter oberste Priorität bei Weltweitwandern und seinen internationalen Partnern. „Die Auswirkungen von COVID-19 haben uns in unseren Bestrebungen in Bezug auf Nachhaltigkeit, verantwortungsvolles Reisen und Sicherheit bestätigt. Unsere Werte von verantwortungsvollem Reisen sind in der Unternehmens-DNA tief verankert“, erklärt Christian Hlade und fügt hinzu: „Nach der Corona-Krise wird unsere Art des verantwortungsbewussten, naturnahen Reisens in kleinen, persönlich geführten Wandergruppen ganz sicher stärker nachgefragt werden, als vorher!“ Der Reiseveranstalter hat sich zum Ziel gesetzt, bei Europa-Destination die Anreise per Flugzeug zu minimieren und Anreisen mit PKW oder öffentlichen Verkehrsmittel zu forcieren.

Zusammenhalten wie eine Familie – Soforthilfe-Fonds für Partner

Weltweitwandern lebt sein Konzept des verantwortungsvollen Reisens und bleibt seiner Linie treu. Seit rund 20 Jahren arbeitet man an der ständigen Weiterentwicklung und setzt auf die langjährigen Kooperationen mit lokal verwurzelten Partnerschaften in den Ländern. Allen voran Marokko, Nepal, Madeira, Ladakh und viele mehr. Der weltweite Lockdown hat die Partner in vielen Ländern existenzbedrohend getroffen, entweder mitten in der Reisesaison oder vor Start der Saison. Viele Menschen, die sich vor Ort um die Gäste kümmern (vom Guide über den Koch bis hin zum Maultierführer) standen plötzlich ohne jegliches Einkommen da. Christian Hlade erkannte hier die Situation sofort und reagierte unmittelbar. Gemeinsam mit dem Verein Weltweitwandern Wirkt! wurde der Soforthilfe-Fonds für die Partner vor Ort und deren Team-Mitglieder ins Leben gerufen. Durch Spendengelder konnten bisher über 200 Menschen in Marokko, Nepal, Ladakh, Kirgistan, Tansania, im südlichen Afrika und Korfu mit Lebensmittelpaketen oder Geldbeträgen für Lebensnotwendiges direkt geholfen werden.
Durch die Initiierung des Soforthilfe-Fonds zeigt sich einmal mehr die Verbundenheit zwischen Weltweitwandern, den Reisegästen und den lokalen Partner und deren Teammitgliedern. Neben der Unterstützung für Lebensnotwendiges wurde die Zeit der Krise auch genutzt, um noch näher zusammenzurücken. Im Rahmen der Guide-Academy wurden die Themen Reisesicherheit und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt von Onlinekonferenzen und -schulungen gerückt sowie Erfahrungen ausgetauscht. „Nur gemeinsam mit unseren gleichgesinnten Partnern können wir unsere und die Sicherheit unserer Reisegäste gewährleisten. Wir setzen weiterhin auf die Partner, denen wir schon jahrelang vertrauen“, ist Christian Hlade vom eingeschlagenen Weg überzeugt.

Reisen in sensiblen Zeiten wie diesen

Als Spezialist für Wander-Erlebnisreisen bietet der Reiseveranstalter eine abwechslungsreiche Palette an Reisen in Österreich und seinen Nachbarländern für die aktuelle Reisesaison an. Von der Überschreitung des Hochschwabs über Herbstwandern im Lesachtal, den kulinarischen Entdeckungen der Südoststeiermark bis hin zu den Tafelbergen der Sächsischen Schweiz oder den Uferdörfern am Luganer See. Allen Reisen gemein ist das Bestreben, den Reisegästen eine Auszeit vom Alltag zu ermöglichen. Eine sichere und dennoch eindrucksvolle Reise in einer kleinen Gruppe, mit gesicherten Besichtigungsterminen und stets einem verlässlichen Guide vor Ort, der sich um alles kümmert. Ein weiterer Vorteil dieser Reisen – die Anreise mit dem eignen PKW oder einem öffentlichen Verkehrsmittel. So kann man auch in Zeiten wie diesen ein paar unbeschwerte Urlaubstage genießen – bis wir wieder sicher weltweit wandernd unterwegs sein können.

Weitere Informationen finden Sie hier:
Verantwortungsvoll Reisen –
ein lohnender Blick auf unsere Website
www.weltweitwandern.com

Was wir tun?
www.weltweitwandern.com/was-wir-tun/

Infos zu unserer Guide-Academy
www.weltweitwandern.com/academys/

Soforthilfe-Fonds von Weltweitwandern Wirkt!
weltweitwandernwirkt.org/herz/soforthilfe/

Über Rückmeldungen / Anrefungen / Ideen in den Kommentaren freue ich mich sehr!


 

 

 

Comment ( 1 )

  • Avatar
    Gerald Bretterbauer

    Liebe Kunden von Christian Hlade, lieber Christian!
    Wir sind die Firma die auf Madeira im Namen von Weltweitwandern die Reisen durchführt. Als Führer auf den Wanderungen und als Gastgeber in unser Quinta dos Artistas, einem kleinen Landgut. Gemeinsam mit Christian blickten wir als Familie und unsere Mitarbeiter im Februar auf ein gutes Jahr 2020. Die Buchungen waren so gut wie nie. Dann am 16.3.2020 schlug auch hier auf Madeira mit dem ersten Coronafall die „Bombe“ aus heiterem Himmel ein. Die Inselregierung sperrte die ganze Insel indem Sie den Flughafen sperrte und alle Gäste verließen Madeira fluchtartig. Wir und unsere 13 Mitarbeiter standen von einem Tag auf den anderen ohne Gäste, Arbeit und Einkommen da.
    Aber diese harte Entscheidung der Inselregierung mit rigorosen Ausgangssperren, Schulschliessungen, war die richtige.
    Seit mehr als zwei Monaten sind wir ohne lokalen Coronafall. Seit 1.7. Darf man wieder als Tourist einreisen. Mann muss aber entweder einen Max. 72 Stunden alten Coronatest vorweisen, oder man wird hier bei der Einreise noch am Flughafen kostenlos getestet. Nach maximal 12 Stunden hat man das Ergebnis und dem sicheren Urlaub steht nichts entgegen.
    Wir fühlen uns von der Österreichischen Bundesregierung aber etwas betrogen, hat man doch eine Reisewarnung der höchsten Stufe über Portugal verhängt und Madeira nicht ausgenommen. Madeira ist eine Insel ohne Fährverbindung zum Festland-Portugal und auch alle einreisenden Portugiesen müssen sich dem Test unterziehen. Direktflüge aus Deutschland und der Schweiz gibt es.

    Wir haben seit 16.3 keinen einzigen Gast 250 Gäste konnten nicht zu uns kommen! Auch wir bedanken uns bei all den Gästen die Umgebucht haben, bzw Wertgutscheine akzeptiert haben. Das gibt uns die Kraft uns den Optimismus für die Zukunft. Wir haben keinen einzigen unserer Mitarbeiter entlassen, können die Gehälter noch bezahlen, sind es doch Familien mit Kindern, die auf dieses Einkommen angewiesen sind.

    Natürlich sind auch wir besorgt über die Zukunft. Aber auch die Hilfe von Freunden und Gästen hat uns gezeigt, das der Weg des verantwortungsvollen Tourismus für Gäste, Mitarbeiter und die Umwelt der richtige und Zukunftsfähige ist.
    Wir werden diesen Weg gemeinsam mit unseren Freunden von Weltweitwandern weiter gehen, wir haben uns bereit gemacht für einen sicheren Urlaub – mit oder ohne Corona. Abstand mit Anstand.

    Bleiben Sie gesund, vertrauen sie uns und Weltweitwandern. Ihre Familie Dornfeld-Bretterbauer mit Mitarbeitern

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle mit * gegenzeichneten Felder sind Pflichtfelder.