Dieser Text soll möglichst viele andere Menschen ermutigen, ihrer eigenen inneren Stimme, ihren „Träumen“ zu folgen und stärker dem „Eigenen“ zu vertrauen.
Ich selbst bin mein Leben immer eher dieser inneren Stimme, meiner Begeisterung und meinen Träumen gefolgt und bin damit wirklich sehr erfolgreich geworden!

Anhand meiner eigenen Lebensgeschichte möchte ich demonstrieren, dass man weder „superbegabt“, noch „superviel Glück“ haben muss, um mit dem eigenen Weg erfolgreich zu werden. Ich möchte anregen das eigene innere Feuer zu entdecken, eine persönliche Glut zu entfachen und diese innere „Flamme der Begeisterung“ lebenslang am Lodern zu halten!

Ich selbst bin zudem sicher KEIN „Wunderwuzzi“. Ich bin wirklich nicht besonders begabt und war in der Schule überall eher mittlerer Durchschnitt. Ich besitze in meinen eigenen Augen selbst  heute  – abgesehen von großer Neugier – kaum wirklich herausragende Talente und kann die meisten Dinge eher mittelmäßig.
Aber auf das kommt es gar nicht so sehr an, meine ich.

Mit meiner Firma Weltweitwandern vereisen Jahr für Jahr tausende Gäste in über 70 verschiedene Länder. 12 Mitarbeitende im Büro in Graz und über 500 Guides, Köche, Partner in der ganzen Welt arbeiten mit und für mein Unternehmen.

Ich durfte tolle Sozialprojekte initiieren und verwirklichen und  – was am allerwichtigsten ist: Ich lebe ein sehr erfülltes, spannendes und reiches Leben.
Dafür bin ich zutiefst dankbar und demütig!
Diese Einstellung und diesen, meinen Weg möchte ich nun sehr gerne mit Dir teilen.

Leicht ist dieser “eigene Weg” natürlich nicht in jeder Pahse, vor allem zu Beginn gibts viele Unsicherheiten und Herausforderungen. Es gibt und gab zahlreiche „Durststrecken“ auch auf meinem Weg. Zeiten der Unsicherheit und auch durchaus der „Verzweiflung“. Ich bin durch Rückschläge, Hoffnungslosigkeit und auch durch sehr öde Lebensphasen durchgegangen. Trotzdem bin ich felsenfest überzeugt, dass es sich nicht nur in meinem Fall – sondern auch für andere unbedingt auszahlt da „dran“ zu bleiben!

Ich hoffe es ist spannend und vor allem inspirierend zu sehen, wie es einem ganz durchschnittlichen und gewöhnlichen Menschen wie mir gelungen ist, mit dem eigenen Weg sehr erfolgreich zu werden.

  • Es ist möglich sein Leben auf eine Vision hin zu gestalten!
  • Lebe Deinen Traum!
  • Träume weit und frei und lebe dann danach!
  • Wege entstehen dadurch, dass man sie geht!
Ich bin mein Leben immer eher dieser inneren Stimme, meiner Begeisterung und meinen Träumen gefolgt und bin damit letztendlich wirklich sehr erfolgreich geworden!
Ich bin mein Leben immer eher dieser inneren Stimme, meiner Begeisterung und meinen Träumen gefolgt und bin damit letztendlich wirklich sehr erfolgreich geworden!

Tipp 1: Die Macht einer starken Vision.

Es gibt  nichts stärkeres, um Deinem Leben ein Richtung und einen Sinn zu geben, als eine starke Vision, einen starken Lebenstraum, einen „Leitstern“. Aber so eine „Vision“, ein „Lebenstraum“ ist nicht einfach so fix und fertig da und steht perfekt vor Dir. Daran muss man arbeiten, am besten jeden Tag! Schreibe, zeichne, skizziere, stellen deine Vision auf. Immer wieder. Und immer wieder neu. Beginne HEUTE Dein Visionstagebuch zu führen!

GANZ WICHTIG: Entwickle wirklich DEINE persönliche Vision und laufe nicht irgendwelchen übernommenen Wunschträumen und gesellschaftlichen Idealen nach. Suche nach etwas, was für Dich und die Welt wirklich einen tieferen Sinn macht!

Eine starke Vision verleiht Flügel!
Eine starke Vision verleiht Flügel!

Tipp 2: Deine Vision soll unbeugsam sein – zugleich aber auch wendig und flexibel.

Eine Vision darf nichts Starres oder gar „Dogmatisches“ sein.
Sie muss zwar sehr stark und auch irgendwie auf eine gewisse Weise auch gegen manche Widerstände „unbeugsam“ sein, aber soll zugleich auch flexibel und biegsam sein und sich anpassen an das eigene Leben, die eigenen Begabungen und die besonderen Umstände und vor allem auch die Umstände der Zeit. Nichts ist verheerender, wie eine unflexible, starre Vision! An dem sind auch schon viele Menschen zerbrochen und leben dann unglücklich und als unverstandene Genies.

Meine eigene Vision lautete schon sehr früh: „Ich will von meiner Begeisterung für das Reisen und andere Kulturen leben können.“
Der erste Plan, die erste Ausformung war für mich, es als „Reiseschriftsteller“ oder „Reisefotograf“ zu versuchen. Für beides fehlt mir aber das Talent. Wenn ich da stur dabeigeblieben wäre, hätte mich so ein Leben sicher nicht glücklich gemacht!
Mein zweiter Versuch war es,  es mit der Gestaltung von  „Diavorträgen“ zu versuchen.
Damit war ich dann einige Jahre dann auch sehr erfolgreich. Dann kam aber in den 90er Jahren ein großer Einbruch durch das Aufkommen des Satellitenfernsehens mit vielen Reisedokus im Fernsehen. Zudem merkte ich, dass mich das doppelt unstete Leben von „Reisen für die Vortragsproduktion“ plus „Reisen um Vorträge zu halten“ energetisch zu sehr anstrengte und für mich auch auf Dauer auch nichts war. Also musste ich weitersuchen und meine Vision anders „zu Boden bringen“ und auch verändern…     

Deine Vision sei wie eine Wüstendistel. Stark und enorm zäh. Aber doch luftdurchlässig und flexibel um Stürmen zu trotzen...
Deine Vision sei wie eine Wüstendistel. Stark und enorm zäh. Aber doch luftdurchlässig und flexibel um Stürmen zu trotzen…

Tipp 3: Höre auf Deine eigene Stimme

Entwickle Deinen eigenen Weg, folge deinem inneren Gefühl. Folge ja NICHT weisen Ratschlägen von anderen, wenn Du spürst, dass diese nicht für Dich passen!
Verfolge auch nicht von außen kommende Ideale, denen Du vielleicht gar nicht entsprichst. (Modell sein, Hollywoodstar werden…)

„Wenn Du immer nur in der Welt herumreist und immer nur vor den Dingen zu Hause wegläufst, dann wird bestimmt einmal nichts aus Dir!“
Besorgter Ratschlag meines Vaters im Jahr 1987 vor meiner 3-monatigen Tibetreise.
Meine vielen Reisen als junger Erwachsener sind heute eine der wesentlichsten und wichtigsten  Ressourcen für mein Reiseunternehmen Weltweitwandern…

Vertraue nur Dir selbst, wenn andere an Dir zweifeln, aber nimm ihnen ihre Zweifel nicht übel. Rudyard Kipling    1865 – 1936

„Wenn Du immer nur in der Welt herumreist und immer nur vor den Dingen zu Hause wegläufst, dann wird bestimmt einmal nichts aus Dir!“
„Wenn Du immer nur in der Welt herumreist und immer nur vor den Dingen zu Hause wegläufst, dann wird bestimmt einmal nichts aus Dir!“

Tipp 4: Fehlversuche, Scheitern und Unsicherheiten gehören zum Weg dazu! 

Lass dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar. Astrid Lindgren

Es braucht oft eine Phase des Ausprobierens, des Experimentes, auch des Auflehnens gegen Strukturen, die nicht (mehr) für dich passend sind.
Es braucht wilde, unperfekte, unsichere Phasen, damit etwas Neues entstehen kann.
Was da gar nicht hilfreich ist, ist ein Perfektions-Anspruch.
Wenn man Bekanntes, Gewohntes zurücklässt geht man immer in imperfekte, unsichere, unbequeme oft auch hässliche und  auch unangenehme Räume und Phasen. Da muss man fast immer hindurch, wenn man zu Neuem kommen will.
Auch zu scheitern, „Einzufahren“, hoffnungslos und müde zu sein gehört da unbedingt dazu!
Da hilft das obige „Mantra“ von Astrid Lindgren, oder auch eines von GEA-Chef Heini Staudinger: „Scheiß di ned an!“

Tipp 5: Üben, Üben, Üben!

Malcom Glawell beschreibt in seinem Buch „Outliers“ sehr eindrucksvoll und mit vielen Statistiken und anschaulichen Beispielen, dass Üben und häufiges Wiederholen ausschlaggebend für jede Meisterschaft in einem Fach sind. Die Beatles sind monatelang in Hamburg fast „Frondienstmäßig“ täglich viele Stunden lang aufgetreten, Bill Gates verschaffte sich als Student einen nächtlichen Zugang zu einem der damals sehr seltenen Großrechner und verbrachte dort extrem viel Zeit.
Malcolm Gladwell spricht von mindestens 10.000 Stunden, die man als Übung braucht und mit intensiver Beschäftigung mit dem gewählten Fach für eine Meisterschaft in dem Bereich verbringen muss, das sind zumindest ca. 10 Lebensjahre!

Ich persönlich rate daher allen unerfahrenen UnternehmensgründerInnen zu Beginn eher kleiner anzufangen und erst einmal Erfahrungen zu sammeln. Ein zu großes Marketingbudget ist ohne die nötige Erfahrung sehr schnell sinnlos ausgegeben auch größere Investitionen bedürfen einer gewissen Erfahrung.  

Üben, Üben, Üben! Nur die Übung macht den Meister, die Meisterin...
Üben, Üben, Üben!
Nur die Übung macht den Meister, die Meisterin…

Tipp 6: Wachse mit positiven Vorbildern und ungewöhnlichen Erfolgsgeschichten.

Lass Dich nicht von negativen Zurufen runterziehen und entmutigen und suche Dir gezielt positive Beispiele. Suche gezielt nach Menschen, die es gut gemacht haben.
Lese Biografien, Artikel und besuche Vorträge von mit ihrer Vision erfolgreichen Menschen. Vielleicht findest Du ja dabei sogar einen Mentor, eine Mentorin.
Das Magazin „Brand Eins“ ist zum Beispiel ein wunderbares Tonikum mit positiven, ungewöhnlichen Geschichten.

Tipp 7:  Lesen, forschen, lernen

Investiere in deine Weiterbildung. Lese inspirierende Bücher, besuche Kurse und mache Aus-und Weiterbildungen in Deine Richtung. Investiere aber immer auch in Deine persönliche und innere Weiterentwicklung. Psychotherapie, Gruppenselbsterfahrung, Aufstellungen sind alles gute Methoden dafür. Experimentiere und suche die Methoden, Lehrerinnen und Therapeuten, die zu Dir und zu Deiner jeweiligen Lebensphase passen.

Tipp 8: Kontemplation

Verbringe immer wieder stille Zeit in der Natur, mache längere Spaziergänge oder Wanderungen, praktiziere eventuell Yoga und/oder Meditation. Das alles hilft immer wieder in Kontakt zu Deiner inneren Stimme, zu Deiner inneren Weite und letztlich zu Deiner Vision zu kommen.

Verbringe immer wieder stille Zeit in der Natur, mache längere Spaziergänge oder Wanderungen, praktiziere eventuell Yoga und/oder Meditation.
Verbringe immer wieder stille Zeit in der Natur, mache längere Spaziergänge oder Wanderungen, praktiziere eventuell Yoga und/oder Meditation.

 Tipp 9: Such Dir Unterstützung

Finde Netzwerke, Coaches, LehrerInnen die Dich unterstützen. Aus vielen „Fallen“ und „Löchern“ findet man so wesentlich schneller heraus, bzw. muss in manche gar nicht erst hineinfallen. Eine „Reflexion“ über den eigenen Weg mit einer geschulten Person als Spiegel kann Wunder bewirken und bringt laufend Klarheit in den eigenen Prozess.

Tipp 10: Sei altruistisch, es lohnt sich für Dich!

Nutze einen Teil deiner Energie für soziales Engagement, teile Dein Wissen mit anderen, helfe anderen auch ihre Ideen zu verwirklichen. Dieses Engagement für Andere kommt letztlich auch Dir selbst zugute!

Ich  kann das bei mir selbst gar nicht „logisch“ erklären, aber ich bin absolut davon überzeugt:
Ein großer Teil meines persönlichen Erfolges hängt unmittelbar mit meinem sozialen Engagement zusammen. Vor dem Start von Weltweitwandern engagierte ich mich ja sehr stark für den Aufbau einer Dorfschule in Lingshed/Ladakh/Nordindien. (www.lingshed.org ) Dann erst startete ich mit Weltweitwandern voll durch. Ich habe es mir seither zur „goldenen Regel“ gemacht: Rund 10% meines Gewinnes und meiner Zeit widme ich sozialen Projekten und investiere so  – meiner Überzeugung nach – auch letztendlich in  meinen eigenen langfristigen Erfolg.
www.weltweitwandernwirkt.org      

Tipp 11: Sei realistisch!

Sei ehrlich zu Dir selbst und achte auf Deine Ressourcen, auch die finanziellen. Um eine Vision zu verwirklichen braucht man viel Zeit. Lange Zeit bringt der Weg entlang der Vision keine oder sehr wenige finanziellen Erfolg. Man muss in dieser Zeit aber auch von etwas leben können. Ein „Broterwerbsjob“ ist da recht hilfreich. Dann gibt es Lebensträume, wie zum Beispiel „als einsamer Fischer am Meer leben“, die nicht / kaum mit einem normalen Familienleben und einem mitteleuropäischen Lebensstandard kompatibel sind. Hier bitte realistisch bleiben und dann auch Entscheidungen treffen! So unpassend das klingt: Aber eine realistische Finanzplanung und ehrliche wirtschaftliche Analyse gehört auch zum „Weg“ in Richtung Verwirklichung des eigenen Lebenstraumes dazu. Aber es gilt natürlich: Nicht zuuu kleinmütig denken!

„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“ Che Guevara

Tipp 12: Die drei Zutaten für die Verwirklichung:
Energie, Fähigkeiten und Nutzen für Andere

Die Verwirklichung Deiner Vision braucht immer alle drei Faktoren
1.: Begeisterung / Energie
2.: Talent / Fähigkeiten
3.: eine Nachfrage, ein Echo in der Welt, einen „Markt“.
Du musst einen Nutzen für andere Menschen stiften.

Nur mit Begeisterung, aber ohne Fähigkeiten wirst Du nicht weit kommen.
Mit viel Begeisterung, tollen Talenten, aber ohne  einen Nutzen für andere Menschen zu erzeugen „läuft“ auch noch immer nichts.

Es müssen immer alle drei Faktoren zusammenspielen, damit sich Deine Vision positiv in Deinem Leben entwickeln und „in der Welt“ verwirklichen kann.
Diese Punkt ist wirklich wichtig und essentiell.
Da musst Du dran arbeiten und „kreativ“ suchen!
Oft muss man sich auch mit anderen zusammentun, damit die nötigen Fähigkeiten / Umstände zusammenkommen, die die eigene Vision „auf den Boden bringen“.

Gerald Wurz, ein guter Freund von mir ist ein wirklich genialer Erfinder und Tüftler. Er hatte die geniale und neuartige Idee eines Sonnensegels über eine Mittelwelle. Er ist aber selbst gar kein „Unternehmertyp“. Erst in der engen Zusammenarbeit mit einer Produktionsfirma wurde seine Idee zu einem weltweiten Erfolg, siehe: www.sunsquare.com

Eine Reise von 1000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt. Lao-tse

Viel Erfolg beim losgehen und beim Unterwegs-Sein!

wünscht Dir Christian Hlade

PS: Hier ist die “Weltweitwandern-Vision”:

Bewegende Begegnungen.
Zwischen Menschen und Kulturen.
Mit der Natur und mit Dir Selbst.


 

Kommentare ( 7 )

  • Avatar
    Barbara Neuhofer

    Seit ich mit WWW reise, habe ich eine andere Seite des Reisens entdeckt!
    Natur und Mensch im Einklang.

  • Avatar
    itto

    lieber Christian,

    danke fuer deine persoenlichen gedanken zur lebensgestaltung und die wunderbaren zitate – genau das ist es, ich kann das alles eigentlich genau so auch fuer mich/uns unterschreiben.
    und ich wollte dir “danke” sagen, danke fuer die inspirierenden und mut-machenden (leider viel zu seltenen und zu kurzen) treffen “von visionaer zu visionaer”, die wir immer wieder mit dir erleben duerfen.

    “be the change you wanna see in the world” (Ghandi) – toll dass du den mut zum “anders machen” und “neue wege gehen” immer wieder hast!

  • Avatar
    Monika Simon-Paseka

    Lieber Christian Hlade,
    Ihre 11 Tipps, die eigene Vision zu finden und zu leben, sind absolut realistisch und nachvollziehbar! Mir erging es ähnlich wie Ihnen.
    Und kürzlich ist mein Buch über Neuseeland erschienen, wo es auch um meinen gelebten Herzenswunsch, meine Vision geht. Mit dem ersten Schritt auf meinem neuen Weg haben sich unerwartet Türen geöffnet, ich war mittlerweile 3x in NZ und habe eben das Buch veröffentlicht. Damit möchte ich auch das alte Wissen und die Kultur der Maori verankern helfen und daher meine Frage: Haben Sie die Möglichkeit, auf Ihrer Homepage oder wo auch immer mein Buch zu bewerben? Bei Interesse schicke ich Ihnen sehr gern die Pressemittteilung zum Buch zu. Als Gegenleistung würde ich sehr gern Ihre Homepage in der englischen Ausgabe, die derzeit in Arbeit ist, anführen…
    Ich freue mich auf Ihre Antwort, dankeschön! Kia ora und sonnige Grüße, Monika S. Paseka

  • Christian Hlade
    Christian Hlade

    Liebe Monika!
    Danke für deinen Kommentar.
    Neuseeland ist auch für mich selbst noch ein Traumziel. Sobald ich mich wiedermal für 6-10 Wochen freischaufeln kann und es die Familie in der Zeit auch gut hat reise ich dort hin!
    Bewerben tu ich aber bitte nur Dinge, von denen ich überzeugt bin und zu denen es einen persönlichen Bezug gibt. Alles andere wäre ja auch für unsere Gäste sehr irritierend. Also ein Buch, das ich gar nicht kenne über ein Land, das ich auch nicht kenne kann ich leider echt nicht mit gutem Gewissen bewerben….
    Nix für ungut und noch alles, alles Gute!
    Christian

  • Avatar
    Monika Hirschmugl-Fuchs

    Lieber Chriatian Hlade!
    Vielen herzlichen Dank für diesen Post. Sie haben mir damit aus der Seele geschrieben. Ich habe schon bisher Menschen, die am oder vor dem Start stehend nicht wissen, ob sie IHREN Traum wagen dürfen, gerne von Weltweitwandern erzählt. Nun nehme ich das Angebot Ihren Text vielen Menschen als “Mutmacher” und “Wegweiser” zur Verfügung zu stellen, gerne an. Danke ;-))
    Mit herzlichen Grüßen
    Monika Hirschmugl-Fuchs

  • Avatar
    Silvia Ziolkowski

    Lieber Christian,
    bei meinen Recherchen bin ich über diesen wunderbaren Beitrag gestolpert, der mir so sehr aus dem Herzen spricht.
    Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit dem Thema Vision und Visionsentwicklung. Deine Erfahrungen und Dein Bericht bestätigen mich zu 100%. Da ich auch Podcasterin und Autorin bin, wäre es mir eine Ehre Dich als Interviewpartner zu gewinnen. Mein Podcast heißt “Bau Dir Deine Zukunft”. Hier kannst Du reinhören: https://www.youtube.com/watch?v=9OAqKLolBN4&list=PLoXwOevp1qHJJqyAnkvpztX_IWvBeVriN
    Falls Du Lust hast dabei zu sein, freue ich mich auf eine Mail von Dir.
    Herzliche Grüße aus Erding
    Silvia

    • Christian Hlade
      Christian Hlade

      Liebe Silvia Ziolkowski!

      Wunderschönes, neues Jahr!

      Nach den Weihnachtsferien aktualisiere ich gerade meinen Blog und habe da Deinen Beitrag gelesen.

      Deine Rückmeldung freut mich sehr!

      Gerne stehe ich als Interviewpartner für Deinen Podcast zur Verfügung!

      ich hab mir auch schon deine Webseite als Coach angesehen und finde sie sehr inspirierend – vor allem die Betonung der “Werte” als Basis des unternehmerischen Handelns spricht mich stark an!

      Hier auch mein heutiger Beitrag in dem ich das vergangene Jahr reflektiere:
      https://blog.hlade.com/2020/01/09/rueckblick-ausblick-zeit-der-erneuerung-des-fokussierens/

      Liebe Grüße

      Christian Hlade

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle mit * gegenzeichneten Felder sind Pflichtfelder.