Lese gerade die Biografie von Steve Jobs, dem im vergangenen Jahr an Krebs verstorbenen Chef von Apple. Steve Jobs war stark vom Zen-Buddhismus geprägt.

“Der Gedanke, dass ich bald tod sein werde, ist die wichtigste Entscheidungshilfe für die großen Fragen des Lebens.
Weil fast alles – alle äußeren Erwartungen, aller Stolz, alle Versagensangst – im Angesicht des Todes bedeutungslos wird, bleibt nur das wirklich Bedeutsame übrig.
Sich vor Augen zu halten, dass man sterben wird, ist die beste Methode, die ich kenne, um nicht in die Falle zu tappen, sich selbst vorzumachen, man habe etwas zu verlieren. Wir alle sind bereits nackt. Es gibt keinen Grund nicht seinem Herzen zu folgen.”

“Einige Leute sagen: “Gib den Kunden, was sie wollen.” Aber das ist nicht mein Ansatz. Unsere Aufgabe ist es herauszufinden, was sie wollen, ehe sie es selbst herausfinden. Ich glaube, dass Henry Ford einmal gesagt hat: “Hätte ich meine Kunden gefragt, was sie haben wollen, hätten sie mir geantwortet: “Ein schnelleres Pferd.” Die Leute wissen gar nicht, was sie wollen, bis man es ihnen zeigt. Deshalb verlasse ich mich nicht auf Marktforschung.
Unsere Aufgabe ist es, Dinge zu lesen, die noch gar nicht geschrieben sind.”

Beide Absätze finde ich SEHR inspirierend!

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle mit * gegenzeichneten Felder sind Pflichtfelder.