Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum….

Ist schon echt interessant, was sich im Moment alles so entwickelt in meinem Leben…

Anmerkung am 11.3.: …hab grad meinen persönlichen Rückblick vom Auszeit-Jahr noch weiter ergänzt und erkläre meine Auszeit nun offiziell für beendet. ;-)

Meine Auszeit

Ich habe ja nun – nach einer Überarbeitung und um neue Kräfte & Inspirationen zu schöpfen –  seit Juli 2011 eine „Auszeit“ von meiner Firma gemacht.

Meine Ziele, die ich mir für „nachher“ gesteckt hatte waren:
1) Mich zu erholen und wieder neue Kraft zu schöpfen.
2) Neue Ideen / Impulse für meine Firma „Weltweitwandern“ zu finden.
3) Mein Leben umzustrukturieren um mich nach meiner Rückkehr stärker sozial zu engagieren. (z.B. bei einem Entwicklunghilfsprojekt oder ähnlichem…)

Nepalreise

Im Rahmen dieser Auszeit war ich dann zu Jahresende 2011 für zwei wunderschöne Monate in Nepal. Zuerst umrundete ich mit meinem Freud Gerald Wurz das Dhaulagiri-Massiv, dann verbrachte ich einen Monat, teils in Schweigen, bei einem Retreat (Seminar) in einem tibetischen Kloster bei Kathmandu. (Kopan)

Dort kam dann sehr stark der Impuls, dass ich mich in meiner Heimatstadt Graz stärker in unser örtliches buddhistisches Zentrum „She Drup Ling“ einbringen möchte. Dieses kleine & feine Zentrum verfolgt seit vielen Jahren sehr engagiert und vor allem sehr offen eine unglaublich qualitätsvolle spirituelle Arbeit. Es geht dort auch viel um „interreligiösen Dialog“. (www.shedrupling.at)

Patagonienreise

Dieser Plan mußte aber noch etwas warten: Von Jänner bis April 2012 hatte ich noch eine lange Reise nach Patagonien geplant. Diese Reise war für mich dann aber ein persönliches „Fiasko“. Ich trau mich das als „Chef“ vom Reiseveranstalter „Weltweitwandern“ ja gar nicht sooo laut zu sagen: Aber irgendwie „lief“ diese Reise für mich aus vielen Gründen nicht… Ich bekam „Heimweh“ und nach 3 Wochen hatte ich genug und bin dann rasch nach Hause geflogen….

Wieder zu Hause: Eine neue Reise beginnt!

Mein Platz war von meinem inneren Gefühl her nun wieder zu Hause und für den Moment nicht auf einer monatelangen Reise. Also fand ich mich in den restlichen Monate der „Auszeit“ wieder in Graz.

Eine „innere Ideenreise“ begann dann hier in Graz sehr konkrete Formen anzunehmen: Große Klarheit, große Energie und viele Ideen waren da auf einmal da. Die Idee zu einer neuen Art von Reisen (die ich ja schon lange mit  mir „herumgetragen“ hatte) nahm schnell konkrete Formen an. Eine Verbindung von Reisen & Naturerlebnissen mit Meditation, Yoga und Selbstreflektion. Eine „Spiritualität mit Bodenhaftung“. Seit gestern habe ich nun auch  – nach langem Suchen – einen guten Namen dafür: „INSPIRIT – Wege ins Glück“.
Ich bin inzwischen hier schon mitten drinnen in der Gestaltung konkreter Programme für 2013…. Das ist ein wirklich schönes und wertvolles Projekt und macht mir eine echt große Freude! Eine Facebookseite mit ersten Infos gibts da auch schon dazu: http://www.facebook.com/WegezumGlueck
Alle, die mein Konzept noch tiefer interessiert, können es sich gerne hier downloaden (und mir bitte, bitte Feedback geben!): WegeinsGlueck_6

Das ist aber noch gar nicht alles: Beim buddhistischen Zentrum She Drup Ling hier in Graz geht in 2 Monaten die bisherige Zentrumsleiterin für einige Jahre in ein Kloster in Spanien und eine sehr große Lücke entsteht. Meine um 2 Monate verfrühte Rückkehr aus Patagonien bekam nun einen guten Sinn: In wenigen Tagen war mir bewusst, dass bei She Drup Ling nun meine Erfahrungen im Aufbau und Führen einer Firma sehr wertvoll sind und dies jetzt der absolut perfekte Augenblick ist das alles dort einzubringen. Es ging recht rasch, denn ich lief dort offene Türen ein und bin nun Teil des neuen Leitungsteams. Also mein starker Wunsch nach sozialem Engagement findet nun nicht irgendwo auf der Welt sondern  „vor meiner Haustür“ in meiner Heimatstadt Graz statt. Zudem habe ich nun noch 1-2 Monate etwas mehr Zeit da ganz intensiv am Aufbau einer neuen Organisationsstruktur mitzuarbeiten – was jetzt sehr wichtig ist. Eine echt tolle und sehr herausfordernde Aufgabe für mich, die spannend und schön ist!

PS.: Im Bereich „Öffentlichkeitsarbeit“ und auch bei der „Abwicklung von Retreats“ suchen wir da eh noch eine Verstärkung unserer Teams. Will sich da noch jemand einbringen – das gibt lt. buddhistischer Sicht auch echt enorme Verdienste… ;-)

 

Beide neue Richtungen in meinem Leben passen nun wirklich perfekt zusammen und machen echt „Sinn“.

Das Wesentlichste

Was aber echt das Wertvollste von allem ist: Ich hab gemerkt, dass ich meine Familie, meine Frau und meine 3 Kinder nicht so lange „aus den Augen verlieren“ möchte. Das war eine der wichtigsten Erkenntnisse nach meiner abgebrochenen Patagonien-Reise. Ich fühle mich sehr stark meiner Familie verbunden und monatelanges Reisen ist im Moment für mich nicht „dran“. Das ist mir sehr stark bewußt und ganz klar geworden.
Meine Familie und auch meine eigene innere Balance sehe ich als meine wesentlichste & wertvollste Basis. Meine „Erde“ & „Erergiequelle“ – der ich mich immer ausreichend widmen muß.  Ohne diese Basis werden alle anderen Dinge schnell leer und kraftlos. Alles andere in meinem Leben sind die „Früchte“, die daraus entstehen können.  Ohne meine innerste Basis kann aber langfristig gar nichts wachsen – bzw. betreibe ich „Raubbau“!

Alle neu enstehenden Richtungen müssen sich daher gut mit meiner anderen Identität des „Familienvaters“ und meinem persönlichem spirituellen Weg vereinbaren lassen.
Dabei muß ich sehr achtsam auf meine Zeitressourcen und eine gute Balance in meinem Leben aufpassen. Das tue ich nun aber auch. Auch das ist eine wichtige Erkenntnis, die ich mitgenommen habe….
Das ist/wird ein tagtäglicher Balanceakt mit immer wieder neuen Herausforderungen…

Weltweitwandern

Das Weltweitwandern – Team hat in den vergangenen Monaten bewiesen, daß unsere Firma auch sehr gut ohne „Chef“ läuft. (Das zeigte z.B. der Gewinn von gleich 2 goldenen Palmen („Reiseoskars“) in den nur 4 Kategorien im März 2012 auf der ITB in Berlin!) Ein Führungsteam aus vier Personen (Sonja Mraulak, Robert Wolf, Sophie Borckenstein und Barbara Kortschak) leitet dort nun – zusammen mit dem ganzen Team – sehr aktiv und erfolgreich unseren Weg. Das ganze Team ist seit einigen Jahren selbstverständlich am Gewinn unserer Firma beteiligt.
Bei Weltweitwandern werde ich mich daher in Zukunft nicht mehr so sehr „operativ“ einmischen, sondern auf ein gutes Zusammenspiel achten und meine Stärken im Bereich von Zukunftsvisionen und als Impulsgeber nach innen und außen einbringen.

Unsere Firma Weltweitwandern ist höchst lebendig und neue Ideen sprießen nun auch aus dem Team selbst.  Diese Dinge möchte ich nun aktiv & fördernd begleiten:

„InMotion“: Die neue Aktivreiseschiene von Weltweitwandern mit Klettern, Reiten, Radfahren,usw. (Infos: http://www.facebook.com/pages/InMotion-powered-by-WeltWeitWandern/104467923015257 / Angebote auf unserer Webseite: http://www.weltweitwandern.at/inmotion)

„Empowerment 2.0“: Himalaya trifft auf Sahara und umgekehrt. Hier initieren wir nun schon seit vergangenen Sommer mit sehr schönen Erfolgen Besuche unserer wichtigsten Partner untereinander. Wertvoller Austausch von weit entfernten Kulturen und wirkliche Freudschaften sind da nun schon entstanden. Das ist echt eine Sache, die uns allen sehr viel Freude macht!
Nach einem Besuch von Lahoucine aus Marokko im Himalaya vergangenen Herbst folgte im März 2012 der Gegenbesuch von Tashi aus Ladakh in die Sahara
(Infos: Kurzer Bericht: http://www.fairreisen.at/fairreisen/?page_id=1389) bzw. ausführlicher Text in unserem Katalog auf Seite 16 & 17 – Hier gehts zum Download des Kapitels: http://weltweitwandern.at/system/downloads/98/original/WWW_K2012_ALL_1_17_WEB.pdf?1321022477 )

Weitere aktuelle Projekte von Weltweitwandern:

  • Gründung eines Vereines ist geplant, um unsere immer größer werdenden sozialen Aktivitäten besser zu strukturieren und abzuwickeln (10% des Firmengewinnes von Weltweitwandern gehen an soziale Projekte.)
  • Seit einigen Monaten läuft innerhalb des ganzen Teams ein „Qualitäts- & Markenprozess“ unter der Leitung von Dr. Iris Strasser (Netzwerk: „Verantwortung zeigen“)  Damit wollen wir unser Bewußtsein für unsere Werte und Prioritäten noch weiter vertiefen und auch das „Miteinander“ im Team und mit unseren Gästen stärken.
  • Eine eigene Mitarbeiterin (Eva Maria Kunkelmann) ist bei uns seit Herbst 2011 ganztags für den Bereich „Nachhaltigkeit & CSR“ in unserem Unternehmen zuständig.
  • uvam…

„Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum….“

Mögen alle Wesen glücklich sein – und möge ich fähig werden da meinen Beitrag dazu zu leisten.

Christian

Über Christian Hlade

Geb. 1964, Dipl.-Ing. Architektur, Gründer & Leiter von Weltweitwandern, verheiratet, 3 Kinder. Mein Lebensmotto: Ich will nie in einem "Job" arbeiten und ich will nie "in Pension gehen". Ich will jene Dinge tun, die mir und anderen Menschen Freude bereiten und dadurch meinen Lebensunterhalt ermöglichen. Mit "Weltweitwandern" ist mir das bislang sehr gut gelungen! Die Weltweitwandern Vision: Bewegende Begegnungen. Zwischen Menschen und Kulturen. Mit der Natur und mit Dir selbst. Persönlich. Achtsam. Eigenständig. Weltweitwandern, gegründet 2000, ist Österreichs führender Reiseveranstalter für weltweite Wanderreisen. 15 MitarbeiterInnen im Büro in Graz und weltweit über 600 Menschen im Team als FührerInnen, KöchInnen, PartnerInnen. Pro Jahr 3500 KundInnen in 700 Reisegruppen in über 80 Länder. Die wichtigsten Regionen von WWW: Marokko, Ladakh & Indien, Nepal & Tibet, Madeira, Spanien, Georgien & Armenien, Rumänien, Kuba, Peru, Tansania, Mongolei.
Dieser Beitrag wurde unter Crossing Cultures / Empowerment, Entwicklung / Werte / Gemeinwohl, Spiritualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum….

  1. birgit fritz sagt:

    wie schön all diese dinge zu lesen! danke fürs teilen!
    mit einem herzlichen gruß aus wien
    birgit

  2. Liebe Christian!
    Vielen Dank für die berührenden Worte. Für diesen wunderschönen Bericht. Ganz liebe Grüße an Carmen. Auch wenn wir uns nicht sehen, ich denke oft an euch und die Form die ihr für euer Leben gewählt habt. Freut mich sehr, dass es euch gibt.
    Gertrude

  3. Roman sagt:

    Immer wieder sehr inspirierend Deine Blogeintraege! Danke!

  4. Doris Dockner sagt:

    Lieber Christian,
    freue mich deinen Bericht zu lesen, danke für das Teilen deiner Erkenntnisse
    ich bewundere deine ehrliche Art mit den Dingen umzugehen und deine intensive Auseinandersetzng mit dir selbst,
    Ich hoffe wir sehen uns bald wieder, liebe Grüße an Carmen und Bussis für die Kleinen,
    Bussi, Doris

  5. Wunderbar! Ja, das ist das Potenzial einer Auszeit. Sich ausrichten auf seine Bedürfnisse, Wünsche und dann die Form dem anpassen, was am Weg an Erkenntnissen daher kommt. Ich werde in meinem nächsten Auszeit-Newsletter auf diese wunderschöne Geschichte hinweisen, wenns recht ist.
    Liebe Grüße von Auszeitcoach Christa Langheiter

  6. Anja sagt:

    Lieber Christian,

    vielen Dank für Deine inspirierenden Worte.
    Ich habe Deinen Bericht verschlungen und werde
    noch ein bisschen Zeit auf Deinem Blog verbringen.

    Alles Liebe für die Umsetzung Deiner Ideen
    und das Glück der Balance,

    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.