Flüchtlinge und Grenzen:
Gibt es auf unserer Welt zu wenig Platz für alle?

Die Initiative von Weltweitwandern eine Wohnmöglichkeit für Flüchtlinge bereitzustellen ist natürlich isoliert betrachtet „ein Tropfen auf den heißen Stein“ und wird natürlich gar nicht die Flüchtlingsproblematik lösen können. ABER unsere und viele, viele andere solche menschliche Aktionen die gerade weltweit passieren haben zusammen eine Auswirkung auf die Stimmung in den Zivilgesellschaften und das hat wiederum große Auswirkungen auf die Politik!
Das was ich an Bildern der Solidarität am Wiener Bahnhof und von unseren deutschen Nachbarn gesehen habe zeigte mir wie mitfühlend und menschlich unsere Gesellschaft ist.
Das macht mich einfach SEHR STOLZ auf unsere menschliche Gesellschaft und das das motiviert mich sehr! Und ich bin mir sicher, dass sich dadurch auch in der Politik etwas ändert!

(Zur Infos: Wir von Weltweitwandern haben am Freitag unsen Antrag über die zur Bereitstellung einer Wohnung für Flüchtlinge abgesendet. Hier gibt es aktuell noch keine neuen Nachrichten. Wir rechnen mit ca. 2-3 Wochen Bearbeitungsdauer.
Weitere Details hier: https://blog.hlade.com/2015/09/04/fluechtlinge-bei-weltweitwandern-im-buero-willkommen/

Wir finden eine Lösung!

Ich bin mir ganz sicher, dass es uns als Menschheit gelingen kann und auch wird, für das wirklich riesige Flüchtlingsproblem gute Lösungen zu finden! Angela Merkel ist/war da unglaublich motivierend in ihren positiven, produktiven Aussagen. Ich denke Deutschland, Schweden und hoffentlich endlich auch Österreich gehen da aktuell mit gutem Beispiel voran um das Problem zusammen mit der EU und der Völkergemeinschaft zu lösen.
Wir müssen und können es auch schaffen die schrecklichen Kriege einzudämmen!
Auf unserer Erde ist genug Platz dafür, dass alle Menschen gut und friedlich miteinander leben können.

Um dieses Ziel zu erreichen müssen alle positiven Kräfte kooperieren. Es braucht ein entschiedenes Entgegentreten gegen Kriege und Hasspropaganda. Es bedarf Innovation, Kreativität, Mitgefühl und einer starke Motivation. Stärkere Abgrenzung, hohe Zäune, Angstmache, Hass und nationalistische Propaganda erzeugen nur immer weitere Konflikte und sind sicher keine Lösung!

Armut und Elend sind nicht eine Folge von zu wenig Platz – oder dass es nicht genug für alle gibt.
Armut und Elend sind immer eine Folge von falscher Machtausübung, einem schlechtem System, Fanatismus, Korruption und Habgier.

Es braucht jetzt eine starke Zivilgesellschaft,
die für Menschlichkeit eintritt!

In der aktuellen Flüchtlingsdiskussion gehen die Wogen derzeit ganz schön hoch.
Große Hilfsbereitschaft trifft auf rechtspopulistische Hetze und Panikmache.
Die Fronten fangen an sich ganz schön zu verfestigen. Auch „normale“ Menschen beginnen Ängste vor Überfremdung und Zukunftssorgen zu entwickeln. Ich bin überzeugt, dass es nun GERADE JETZT einen starken Gegenpool aus der Zivilgesellschaft und auch von Unternehmern braucht, um Werte wie „Nächstenliebe“, „Hilfsbereitschaft“, „Toleranz“ zu stärken und auch in der Politik anzustoßen!
Für die anstehenden riesigen Herausforderungen durch die furchtbaren Kriege und deren Flüchtlinge brauchen wir natürlich gute und kraftvolle Lösungen durch Politik und die Völkergemeinschaft durch eine weltweite Zusammenarbeit! Dies muss aber unbedingt auf einer ethischen Basis von Menschlichkeit und Mitgefühl entstehen und NICHT auf einem Fundament aus populistischer Panikmache, Fremdenfeindlichkeit und Hass!

Nach den Landtagswahlgewinnen der FPÖ haben die großen Parteien ja alle angefangen auch fremdenfeindliche Rhetorik für diese vermeintliche große Klientel zu entwickeln. All das entwickelt die Stimmung weiter in deren gefährliche Richtung. (Menschen, die Angst haben kann man leicht manipulieren und für eigene, egoistische Ziele einspannen)

Weltweitwandern hat eine sehr wichtige Rolle!

Ich habe nun bemerkt, dass Weltweitwandern da eine sehr wichtige Rolle als „Netzwerkknoten“, als „Sprachrohr“ als „Verbindungsglied zwischen Kulturen“ und auch ein wenig als „Vorbild“ zukommt.

Die Gründe dafür:

• Weltweite Kontakte!
Wir sind sehr eng mit unseren Partnern aus über 80 verschiedenen Ländern vernetzt. Wir haben auf der ganzen Welt Teams und können – wie der Fall „Erdbebenhilfe in Nepal“ bewiesen hat – blitzschnell in entlegenen Weltgegenden Menschen und Materialien für wirkungsvolle Hilfsprojekte organisieren.

• Reisen fördern Toleranz und Mitgefühl!
Wir konnten zum Beispiel bei der Nepalhilfe über unsere Kommunikationskanäle und über unsere Gäste sehr rasch hunderttausende Menschen in Österreich und Deutschland erreichen und tausende Menschen zur aktiven Unterstützung unserer Hilfsaktionen motivieren. Weltweitwandern initiiert zudem mit seinem mehrfach preisgekrönten „Empowerment-Projekt“ laufend positive Begegnungen verschiedener Religionen und Kulturen.

Vor allem für das „Empowerment – Projekt“, das einen intensiven Kulturaustausch zwischen den WWW- Gästen mit den weltweiten Guides des Unternehmens beinhaltete, wurde Weltweitwandern mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Vor allem für das „Empowerment – Projekt“, das einen intensiven Kulturaustausch zwischen den WWW- Gästen mit den weltweiten Guides des Unternehmens beinhaltete, wurde Weltweitwandern mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

• Wir haben jahrzehntelange Erfahrung bei Projekten!
Wir engagiere uns seit über 25 Jahren für Bildungs- und Hilfsprojekte in Asien (z.B. Projekt in Lingshed/Ladakh seit 1990, Erdbebenhilfe in Nepal) und Afrika (ecole vivante in Marokko).

• Die Kraft von Begegnungen und von guter Bildung!
Gerade in der jetzigen Zeit sind aktive Begegnungen der verschiedenen Kulturen und gute Bildung von Menschen aus armen Ländern DER Schlüssel zu einem positiven Wandel!

Wir alle müssen uns DRINGEND engagieren!

Ich finde wir alle – vor allem in den reicheren Ländern – sind aufgerufen uns DRINGEND zu engagieren:

1) Unterstützung von Bildung und Entwicklung für ärmere Länder. Beenden / Eindämmen von Kriegen.

Weltweitwandern unterstützt seit Firmengründung Bildungsprojekten in Asien und Europa und leistet Notfallshilfe bei Katastrophen. (Infos dazu: www.WeltweitwandernWirkt.org)

Es ist natürlich nicht sinnvoll und schafft gewaltige Probleme bei uns, wenn noch viele weitere Menschen ihre Heimatländer verlassen müssen und nach Mitteleuropa kommen wollen und werden. Wir in den reicheren Ländern müssen daher – auch in unserem eigenen Interesse – dringend mit hohem Engagement und hohen finanziellen Mitteln mitwirken, um Frieden, Bildung und Entwicklung in Afrika und im Orient zu ermöglichen!
Gemeinsam müssen wir – wenn nicht andern möglich als letzter Ausweg auch mit Waffengewalt – auch Kriege eindämmen und deren Entstehung und Ausbreitung verhindern!

2) Förderung von Ethik, von Werten wie Mitgefühl, Toleranz, Menschlichkeit. Entschiedenes Entgegentreten gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Intoleranz.

Dafür startet Weltweitwandern nun die Initiative: Menschen mit Herz!
Infos dazu: https://blog.hlade.com
Bzw. in folgender Info zum Download: 2015_28_08_Presse-Unterlagen_Weltweitwandern_komprimiert

Sehr gerne können Sie unsere Initiative unterstützen:

Kontoname: Weltweitwandern Spendenkonto
IBAN: AT37 6000 0000 7361 5501
BIC: OPSKATWW


 

Kommentare ( 2 )

  • thomas hopfgartner

    hallo christian,…ich fliege naechste woche nach nepal, werde bis ende oktober dort sein, wenn du einen speziellen auftrag hast, teil ihn mir mit bitte!…wuensche dir fuer die grosse mitmenschlichkeitsinitiative besten erfolg und weiterhin gute energie zum welt verbessern und retten, lg v thomas;-)

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle mit * gegenzeichneten Felder sind Pflichtfelder.